Protest beendet!

Wir haben heute Nachmittag erfahren, dass die Künstlerhausleitung einlenkt: Sowohl in der Umbauzeit als auch danach sollen wir unsere jetzigen Betriebszeiten behalten. Wir möchten uns bei euch für all die Unterstützung bedanken – sei es Beratung, sei es Diskussion, sei es das Kommentieren und Weiterverbreiten: es ist Wahnsinn, wie ihr uns in dieser vergangenen Woche den Rücken gestärkt habt. Ganz großes Dankeschön auch für all die Unterschriften und das Unterschriftensammeln. Wir stellen diese Unterschriftenaktion jetzt ein, da die Forderungen, die wir darin gestellt haben, erst mal erfüllt sind. Online kamen in nicht mal einer Woche schon knapp 1200 zusammen, und die ganzen Zettel mit den Offline-Unterschriften haben wir noch gar nicht gezählt. DANKE! Wie geht es weiter? Nun liegt es an der Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg, die derzeit prüft, ob in der Kantine am Bauhof, die unser Ausweichspielort für die Zeit des Umbaus werden soll, auch wirklich so schalldicht umgebaut werden kann, dass unser Programm nicht zum Problem für die Anwohnerschaft wird. Im Vorfeld hieß es immer, das sei möglich, denn sonst hätte es ja auch keinen Sinn gemacht, die Kantine überhaupt als Ausweichort für das Zentralcafé-Programm vorzuschlagen. Trotzdem bangen wir jetzt natürlich noch weiter, bis wir eine wirklich feste Zusicherung haben. . [22]

[ Weiterlesen ]
 

Protest und Gespräche

Danke für euren großen Zuspruch, der auch gleich für ein Echo in den Medien gesorgt hat (z.B. NN und Radio Z, Puls und Zündfunk haben sich gleich am ersten Tag gemeldet, selbst Star.fm hat berichtet)! Dienstag Nachmittag kam eine Reaktion von der Hausleitung: Matthias Strobel, der bisherige Leiter, hat sich bei uns für enstandene Missverständnisse entschuldigt. Das ist schön, aber weiterhelfen tut es uns jetzt leider auch nicht, vor allem weil es sich nicht einfach um Missverständnisse handelt. Der neue Leiter, Michael Bader, hat Dienstag dies veröffentlichen lassen und sich Mittwoch dann ebenfalls entschuldigt und sich gesprächsbereit gezeigt. Das nehmen wir natürlich gerne an. Möchten euch aber trotzdem auf dem Laufenden halten. Wir greifen mal nur die für unsere konkrete Diskussion um die Zukunft des Zentralcafé-Programmes zentralen Punkte heraus aus dem Statement des Hauses: *** Die Leitung wehrt sich gegen Darstellungen, die von ihnen vorgeschlagenen Sperrstunden würden nach Kultur- und vermeintlichen kommerziellen Veranstaltungen trennen. [21]

[ Weiterlesen ]
 

Keine Sperrzeit für Kultur!

"Bürgersteige hoch! Wir sind in Bayern, nicht in Berlin!" Das Künstlerhaus will durchsetzen, dass die Veranstaltungen des Zentralcafé-Teams (Musikverein und Café Kaya) in Zukunft unter der Woche nur noch bis 22 Uhr und am Wochenende nur noch bis 3 Uhr gehen. Das soll nicht nur für das Ausweichquartier während des Umbaus gelten, sondern auch für den neuen Veranstaltungsraum im Keller des Künstlerhauses, in den das Zentralcaféprogramm nach dem Umbau verlagert wird. Die Begründung: Veranstaltungen, die länger gehen, seien keine Kulturveranstaltungen, sondern Vergnügungsveranstaltungen und damit nicht unser Auftrag. So hieß es bei einem Treffen vergangene Woche. Wir versuchten der Hausleitung natürlich gleich zu erklären, wie absurd es ist, einen Kulturbegriff an der Uhrzeit festzumachen, und was Clubkultur ist, und dass diese zeitliche Kastration einen großen Teil unserer ehrenamtlichen Kultur unmöglich machen würde, aber leider ließ sie sich auf keinerlei Diskussion ein. Auf unsere Frage, wo wir denn am besten Protest einlegen, kam keine Reaktion. Wir empfinden diese Einschränkung und das Abblocken einer Diskussion als Respektlosigkeit gegenüber unserer langjährigen ehrenamtlichen Kulturengagements. Nach außen wird von neuen Möglichkeitsräumen geredet, aber hinter der Fassade sollen kulturelle Unmöglichkeiten durchgesetzt werden. Deswegen gehen wir jetzt an die Öffentlichkeit und werden Gespräche mit der Stadt suchen und bitten um eure Unterstützung - es wird auch Unterschriftensammlung und mehr geben! Da wir letzte Woche gleich drei Konzertabende hatten, kommen wir erst jetzt zur Protestplanung, aber wir werden uns das nicht einfach gefallen lassen! Gegen Provinzialisierung! Gegen ein konservatives, rückschrittliches Kulturverständnis! Aktuelle Infos dazu werdet ihr auch hier finden können: Auf unserem Blog: musikverein.wordpress.com (lässt sich auch als Email abonnieren) In unserem wöchentlichen Newsletter: Einfach auf www.musikverein-concerts abonnieren. Und auch auf Facebook.. [20]

[ Weiterlesen ]
 

Musikverein goes Kantine?!

Danke allen, die nach Ersatzlocations für's Zentralcafé in den nächsten 2-3 Jahren Ausschau gehalten haben! Wir haben immer noch keine Bleibe gefunden und nehmen immer noch gerne Tipps an. Von Seiten der Stadt, die sich ja eigentlich darum kümmern wollte, ist anscheinend der einzige Ort in Nürnberg, der als Ausweiche für uns in Frage käme, eine Kantine gegenüber vom Künstlerhaus/K4, die vor kurzem stillgelegt worden ist. Stillgelegt bis auf einen Pausenbrotverkauf. Für den wird nun anscheinend diese komplette Kantine, die wir so bitter bräuchten, lahmgelegt. So ein Pausenbrotverkauf für 3-4 Stunden am Vormittag lässt sich aber doch - bei allem Respekt vor denen, die ihn tätigen - viel leichter woanders unterbringen als ein volles Kulturprogramm mit Konzerten, Vorträgen und Club Nights. Wir haben ja sogar schon gefragt, ob nicht eine gemeinsame Nutzung vorstellbar wäre. Wir finden es ganz schön bitter, dass wir deswegen jetzt schon seit längerem einfach nur hingehalten und vertröstet werden. [19]

[ Weiterlesen ]
 

Umbaupläne: Subkultur soll aus dem Erdgeschoss des K4 / Künstlerhauses verschwinden

Gerade rechtzeitig zum 40. Geburtstag des Musikvereins schneit die Nachricht herein: Der dritte Bauabschnitt, die Renovierung des Altbaus, des K4 (offiziell "Künstlerhaus") soll nun doch noch angegangen werden. Der architektonische Vorentwurf steht und im Oktober soll er dem Stadtrat zur finanziellen Bewilligung vorgelegt werden. Uns sind noch nicht alle Details klar, und wir können hier nicht auf alles eingehen, aber was Musikverein und Cafe Kaya - sprich: die Veranstaltungen im Zentralcafé - betrifft: Die werden nach dem Umbau Geschichte sein, wenn er so durchkommen sollte, denn: - Für unsere Veranstaltungen soll ein neuer Veranstaltungsbereich unter dem Biergarten gebaut werden. - In das Zentralcafé soll das Nobelburgerrestaurant Auguste einziehen. - Der Raum, den die Auguste jetzt hat (KOMM-Kneipe, Löffler's, Kulturwirtschaft), soll komplett einem großen Foyerbereich weichen. Bevor jetzt alle aufschreien, "Ein Burgerladen im Zentralcafé - das geht ja gar nicht!", möchten wir schon feststellen, dass unsere Verlagerung in einen neuen Kellerbereich so ganz praktisch gesehen durchaus auch Vorteile für uns hätte: Vorteile eines neuen, abgeschotteteren Veranstaltungsbereichs: - Wir bekämen einen Bereich, der genau auf unsere Nutzungsart zugeschnitten wird. Das Zentralcafé birgt ja von Sound über Säulen bis hin zur schlechten Lüftung durchaus einige Punkte, die es nicht so ganz optimal für Konzert/Party-Nutzung machen. - Wir hätten viel kürzere Wege: Im Moment ist unser Backstage und Gruppenraum und Büro im zweiten Stock, Veranstaltungsraum im Erdgeschoss, Cateringküche im Keller. - Freiere Terminplanung: Wir müssten nicht mehr laute und leise Veranstaltungen mit Festsaal und Hinterzimmer abstimmen. - Wir hätten einen Bereich, den wir passender zu unseren Veranstaltungen prägen könnten und Basics, die wir uns schon lange wünschen, wären kein Problem mehr: Zum Beispiel kein so grelles Stimmungskillerlicht im Gang, kein dauerimprovisierter Garderobenbereich. - Dazu kommt, dass die Planung eines solchen neuen Veranstaltungsbereichs schon ein großes Statement für die Zukunft unserer Kulturarbeit im Haus ist, das wir zu schätzen wissen. Unsere praktischen Bedenken wegen der Umbaupläne: Selbstverständlich gibt es aber ein großes ABER, denn wir haben einige ungeklärte Bedenken, was die Umbaupläne anbelangt. Keine Zwischennutzlösung in Sicht Wir wissen nicht, ob wir für die Umbaupause, in der wir 2-3 Jahre keine Bleibe im K4 / Künstlerhaus hätten, abgesichert wären. [17]

[ Weiterlesen ]
 


Sonntag, 16.04.2017 - Einlass 20:30, Beginn 21:00

Das italienische Noise-Avantgarde-Rock Free Jazz Monster (House of Mythology, Ipecac, Trost)

... alias Anton Kaun alias SONYTONY ist blanke Negation. personifiziert und ausgedrückt in und durch Video Cut-ups, Soundexperimente und eine high-energy Performance.

DJ, sound artist and music curator (KOOKOO, female:pressure)

Zentralcafé
Eintritt: Abendkasse 13€ / Vorverkauf 10€ zzgl. VVK-Gebühr (VVK-Link)
ZUHomepage Facebook YouTube Bandcamp Link

Nach 12 Jahren unermüdlicher Action (14 Alben, um die 2000 Konzerte in jedem Eck dieses Planeten, zahllose Kooperationen, u.a. mit Mike Patton, auf dessen Ipecac Label sie auch veröffentlichten), legten ZU 2011 eine Bandpause ein. Jacopo verließ die Band, um bei der Liveband der BLOODY BEETROOTS einzusteigen. Luca gründete MOMBU und ein neues Musikgenre namens Afro-Grind (konntet ihr letztes Jahr im Heute in Nürnberg erleben). Massimo machte erst mal gar keine Musik, sondern zog sich erst in eine Einsiedelei im Himalaya zurück um danach in einem Dorf am Amazonas zu leben. Drei sehr verschiedene Lebenswege für drei Menschen, die vorher eine Dekade lang unzertrenntlich gewesen waren. So geschah es, dass irgendwann Luca und Massimo sich aus zwei entlegenen Teilen der Welt skypten und feststellten, dass sie einander immer noch sehr nahe standen und dass die Geschichte von ZU noch alles andere als zu Ende geschrieben war.

In den letzten Jahren fanden Luca T. Mai am Baritonsaxophon und Massimo Pupillo an der Bassgitarre dann erst mit Gabe Serbian (THE LOCUST) am Schlagzeug wieder zusammen, der schließlich von einer weiteren Ikone seines Instruments abgelöst wurde: Free-Jazzer Tomas Järmyr (seit kurzem auch der neue Drummer von MOTORPSYCHO). Ein neues Album, "Jhator", kommt im März 2017 raus und im April könnt ihr sie im Zentralcafé live genießen. Das wird groß.

RUMPELNHomepage Facebook YouTube Bandcamp 

RUMPELN, das ist Münchner Noise und Video-Künstler Anton Kaun, den ihr auch unter dem Namen SONYTONY oder KING TELEDUBBY kennen könntet, und der neben seiner Kunst auch noch Zeit findet, für Bands wie The Notwist oder Console oder Lali Puna aktiv zu sein. Seine Liveshows sind pure Energie, personifizierte Negation, ausgedrückt in Video Cut-ups, Soundexperimenten und einer High-Energy Performance, bei der Sound, sein Körper und Video gleichberechtigte Mitteln sind, mit denen er zerstört und aufbaut, systematisch das Scheitern inszeniert, und aus dem Verzweifeln am Scheitern schöpft. Destruktion und Kontrolle, und manchmal blitzt dann ein für Noise-Musik ganz atypisches kathartisches Element auf: Humor. Als SONYTONY hat er uns schon ein paar Mal beehrt; wir freuen uns deswegen, ihn diesmal, ihn euch diesmal in seiner RUMPELN-Inkarnation bringen zu können!

MIEKO SUZUKIHomepage Facebook Link

MIEKO SUZUKI is DJ, Soundkünstlerin und Musikkuratorin. In Japan hat sie schon als Kind klassisches Piano gelernt und in ihrer Jugend verschob sich ihr Interesse dann zu elektronischer Musik. Seit 1998 ist MIEKO SUZUKI durchgehend in der internationalen Musikszene unterwegs und hat in 16 Ländern quer durch Europa, Asien und den USA performed. Ihre preigekrönten Sets und Live Performances basieren auf tiefem schleppendem Bass und schaffen eine konstante spannung zwischen dem Zarten, dem Rohen und dem Gewagten. Indem sie analoge und digitale Sounds über Effektpedale, Plattenspieler oder CDJs zusammenmixt, schafft MIEKO SUZUKI einzigartige akustische Umgebungen, die von cluborientierten Techno Sets bis zu experimentellen Herangehensweisen reichen, die auf Field Recordings und Feedbackloops aufgebaut sind.


TROUBLE IN PARADISE
02.06.
TROUBLE IN PARADISE
TOMAGA - in den Herbst verschoben!
14.06.
TOMAGA - in den Herbst verschoben!
20.06.
SHOPPING - Tour abgesagt, Show entfällt!
ORCHID
23.06.
ORCHID
LETZTER ABEND IM ZENTRALCAFE
14.07.
LETZTER ABEND IM ZENTRALCAFE


Musikverein im K4 - Königstraße 93 - 90402 Nürnberg - info@musikverein-concerts.de - Impressum - Datenschutz